Rufen Sie uns an: +43 699 1135 33 99
Versandkostenfrei ab 50 Euro Bestellwert
Hilfe und Kontakt
Klosterblog

Kräuterheilkunde

4. Kongress der Klosterheilkunde im Schloss Mondsee
Am 17. und 18. Mai 2019 findet in der ehemaligen Benediktinerabtei Mondsee - mit Gründungsjahr 748 eines der ältesten Klöster Österreichs - der bereits 4. Kongress der Klosterheilkunde statt.
Johanniskraut
Das therapeutische Potenzial dieses Krauts war lange Zeit in Vergessenheit geraten –
das Johanniskraut wird jedoch immer häufiger bei Winterdepressionen oder
auch bei Schmerzzuständen verwendet
Frühlingskräuter - frische Energie für Körper, Geist und Seele
Wenn der Frühling ins Land zieht und draußen alles sprießt und die Natur ihre unbändige Energie entfaltet, fühlen wir uns trotzdem oft abgeschlagen, müde, kraft- und saftlos. Zeit seinem Körper eine kleine Auszeit zu gönnen, ihn von unseren angehäuften, kleinen Ernährungssünden zu entlasten, einer inneren Reinigung zu unterziehen und mit den Vitalstoffen der Natur zu versorgen
Heimische Heilpflanzen - gut integrierte "Migranten"
Wenigen Menschen ist bewusst, dass viele unserer heimischen Heilpflanzen „Migranten“ sind, die aus Ländern und Regionen stammen, aus denen heute viele Menschen zu uns kommen.
Baldrian
Der Baldrian mit seinem schlanken Stiel und den lieblichen rosafarbenen Blüten ist in ganz Europa beheimatet. In einer Klosterhandschrift aus dem Kloster Benediktbeuern um 1500 wird er mit Schlaflosigkeit und Beruhigung in Zusammenhang gebracht und Pfarrer Sebastian Kneipp attestierte dem Baldrian positive Wirkung auf die Nerven
Frauenmantel
Der Frauenmantel (lat. Alchemilla vulgaris) ist eine sehr bedeutende alte Heilpflanze, die vor allem in der Frauenheilkunde seit jeher angewendet wurde. Schon der Name dieser unscheinbaren Pflanze sagt sehr viel über die Bedeutung in der Kräuterkunde aus
Ringelblume (lat. Calendula officinalis)
Als Heilpflanze dürfte die Ringelblume schon seit der Antike bekannt sein. Theophrast und auch Dioskurides erwähnten eine Heilpflanze namens „Klymenon“, bei der es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um die Ringelblume handelte. Keinen Zweifel gibt es darüber, dass die Ringelblume schon im Mittelalter als Heilpflanze diente. Hildegard von Bingen, die die Ringelblume „Ringula“ oder „Ringella“ nannte, empfahl sie bei Vergiftungen durch Speisen, und auch Albertus Magnus lobte die heilende Wirkung der Ringelblume. Sie ist jedoch nicht nur als Heilpflanze bekannt, sondern steht auch in vielen Gärten als besonders üppig blühende Zierde
Die unterstützende Kraft der einheimischen Kräuter beim Entschlacken und Entgiften
Unser Körper ins gerade in der heutigen Zeit vielen Belastungen ausgesetzt. Pflanzen und Kräuter können beim Entgiften unterstützen
Die spirituelle Bedeutung der Kräutergärten
Die Kräutergärten wurden als verdichteter Kosmos angesehen. Sie werden in der klösterlichen Spiritualität als Heilmittel, spiritueller Vorgang, als Glück und Geschenk Gottes betrachtet
Lavendel
Lavendel ist eines der ältesten und bekanntesten Heilkräuter. Er wurde bereits von Paracelsus in der Naturheilkunde sowie in der Klosterheilkunde von Hildegard von Bingen empfohlen
Passionsblumenkraut
Die Passionsblume kam erst durch die Entdeckung Amerikas nach Europa. Die in den warmen Gegenden Amerikas beheimatete Kletterpflanze wird aufgrund ihrer wunderschönen großen Blüten auch gerne als Topfpflanze kultiviert. Das Passionsblumenkraut hilft bei Schlafstörungen und Unruhezuständen
Zistrose
Die Zistrose ist eine Heilpflanze mit vitalisierenden und antioxidativen Stoffen, deren
Einsatz sich bis ins vorchristliche Jahrhundert zurückverfolgen lässt.
1 von 2