Rufen Sie uns an: +43 699 1135 33 99
Versandkostenfrei ab 50 Euro Bestellwert
Hilfe und Kontakt
Martin von Tours, Klostergründer

Von Martin Sturmer, 9. November 2018

Am 11. November jährt sich der Gedenktag an Martin von Tours. Die Geschichte des Nothelfers, der seinen Mantel mit einem Bettler teilte, kennt fast jedes Kind. Wenige wissen allerdings, dass Martin der Gründer des ersten europäischen Klosters war.

Martin von Tours wurde im Jahr 316 im heutigen Szombathely in Ungarn als Sohn eines römischen Militärtribuns geboren. Sene Jugend verbrachte er im italienischen Pavia, die Heimatstadt seines Vaters. Als Sohn eines römischen Offiziers musste er eine militärische Laufbahn einschlagen.

martin-szombathelySankt-Martin-Brunnen in Szombathely (Bild:Pan Peter12 - Saját kép, CC BY 3.0, Link)

Bereits im Alter von zehn Jahren war er mit den Katechumen (Taufwerbern) in Kontakt gekommen. Auf den Schlachtfeldern vertiefte sich sein Glaube. Vor einem Gefecht mit den anrückenden Germanen bei Worms verweigerte er als Offizier die Teilnahme am Kampf und bat um seine Entlassung aus der Armee. Als Begründung führte er an, dass er ab sofort ein "miles Christi", ein Soldat Christi, war.

351 wurde der nunmehr 36-jährige Martin von Hilarius, dem späteren Bischof von Poitiers, getauft. Hilarius wurde auch zu seinem Lehrmeister. Nach einigen Jahren als Einsiedler auf der Insel Gallinara bei Genua kehrte Martin nach Frankreich zurück und gründete 361 in Ligugé acht Kilometer südlich von Poitiers die Abtei de Ligugé. 

Die Abtei, die heute den Namen Abbaye Saint-Martin de Ligugé trägt, wurde damit zum ersten Kloster in Europa. Seit der ersten Klostergründung in Oberägypten im Jahr 323 waren noch keine 40 Jahre vergangen.

Einblicke in das heutige Wirken des Klosters gibt das nachfolgende Video in französischer Sprache:

Einige Quellen berichten, dass Hilarius das Kloster für seinen Schüler Martin gestiftet hat. Martin wurde in Ligugé zum Priester geweiht und blieb bis 370 Abt des Klosters. Seit 1853 ist Ligugé ein Beneditinerkloster, in seinem Konvent leben heute etwa 30 Mönche.

Am 4. Juli 373 erfolgte die Weihe von Martin zum Bischof von Tours. 375 trat er erneut als Klostergründer in Erscheinung und hob in der Nähe von Tours das Kloster Marmoutier aus der Taufe. Am 8. November 397 starb Martin im Alter von 81 Jahren auf einer Visite in Candes, einer Stadt seines Bistums. Er wurde am 11. November in Tours unter großer Anteilnahme der Bevölkerung beigesetzt. 

Titelbild: Gemeinfrei, Link

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.